Für eine moderne Intralogistik werden integrierte Prozesse immer wichtiger. Ein weiterer Baustein hierfür ist die neue Schnittstelle des Flexus Transportleitsystems (FLX-TLS) in Verbindung mit dem Flexus Yard Management für SAP.

Flexus Yard Management für die Optimierung Ihres Inbound- und Outbound Prozesses

LKW Be- und Endladeprozess

Die Planung Ihrer Ressourcen zum Be- und Entladen von LKWs an den Laderampen ist ein wichtiger Prozess innerhalb der Intralogistik Ihres Unternehmens. Warte- und Standzeiten der LKWs sollen reduziert werden. In diesem Zusammenhang wird mit dem Yard Management der Flexus AG die Avisierung der An- und Ablieferungen in Ihrem Werk durchgeführt, um eine optimierte Zuweisung von Rampen und eine damit optimierte Ein- und Ausfahrt der LKWs auf Ihrem Werksgelände zu ermöglichen.

Durch das Yard Controlling werden Ihre Prozesse, Berechtigungen und externen Schnittstellen ständig überwacht. Es werden Statistiken, Ad-Hoc Analysen und eine ausführliche 2D-Auswertung der vorhandenen Daten erstellt, wodurch ein durchgehendes Monitoring der Inbound- und Outbound-Prozesse möglich ist.

Bislang fehlte jedoch noch eine einfache Anbindung an das Flexus Transportleitsystem, um im Rahmen dieses Prozesses die Ressourcen zum Be- und Entladen sowie die Materialbereitstellung zu planen.

Beladeprozess Stapler und Routenzug

Flexus Schnittstelle für integrierten Prozess Ihres Yard Managements und Transportleitsystems

Deshalb hat die Flexus AG hierfür eine neue Schnittstelle entwickelt, die durch ihre Implementierung sowohl einen positiven Effekt auf die Effizienz Ihres Transportleitsystems als auch auf das Yard Management auswirkt. So ist es mit der Schnittstelle nun möglich, Ihren Yard-Prozess und dessen Abläufe in das Flexus Transportleitsystem zu integrieren.

Hierdurch können Ressourcen für den Be- und Entladevorgang im Vorfeld geplant und durch einfaches Customizing die Funktionalität der Schnittstelle individuell an die Prozesse unterschiedlicher Unternehmen angepasst werden. So kann festgelegt werden, zu welchem Zeitpunkt die Anlage eines Fahrauftrags im Transportleitsystems durchgeführt und wann der Fahrauftrag aktiviert wird. Durch den Start des Fahrauftrags bekommt das Yard Management die Rückmeldung, dass der Ladevorgang des LKWs gestartet wurde. Beim Quittieren des Fahrauftrags wird schließlich eine Rückmeldung gegeben, dass der Ladeprozess abgeschlossen ist. Durch das Customizing kann anschließend individuell festgelegt werden, zu welchem Zeitpunkt die Rampe für den nächsten Ladevorgang freigegeben wird.

Stapler übernimmt Be- und Entladung der LKW

Auch besondere Anforderungen an den Be- und Entladevorgang sind einfach festlegbar. So können Sie für eilige Aufträge mehreren Ressourcen im Werk zuordnen, um eine schnellere Abwicklung zu ermöglichen. Auch die Einplanung und das Blocken von Spezialressourcen für bestimmte Zeitslots ist ohne Probleme möglich.

Somit können Sie bei komplexeren oder besonderen Ladevorgängen sicherstellen, dass sich diese Ressourcen zur richtigen Zeit am richtigen Ort befinden und nicht durch andere Aufträge verplant sind, was zu längeren Wartezeiten an den Rampen führen würde. Die Just-in-Time Anforderung der Ressourcen verhindert zudem unnötige Stillstandzeiten im Werk und erhöht so die Effizienz Ihrer Ressourcenauslastung.

Planen Sie Ihre Prozessschritte im Transportleitsystem intelligent voraus

Ein weiteres Feature beinhaltet die frühzeitige Bereitstellung der Materialien für die Auslagerung. So ist durch die Avisierung der LKWs bekannt, welche LKWs am nächsten Tag als erste zu beladen sind. Über die Ladeliste können die Fahraufträge hierzu bereits am Abend zuvor angelegt werden, wodurch das Auslagern während ruhiger Phasen am Abend durchgeführt werden kann. Wenn am nächsten Morgen die LKWs eintreffen, können diese von Ihren Mitarbeitern sofort beladen und die Auslastung Ihrer Ressourcen kann über den gesamten Tag optimiert und besser verteilt werden.

Optimierte Prozesse durch die Kombination aus dem Transportleitsystem und dem Yard Management

Insgesamt wird Ihr werksinterner Materialfluss durch die neue Flexus-Schnittstelle weiter optimiert und es entsteht ein integrierter Inbound- und Outbound-Prozess. Die zahlreichen Möglichkeiten des Customizings ermöglichen es, die Schnittstelle kundenindividuell anzupassen und so auf verschiedene Prozesse optimal zuzuschneiden.


Autor Wieber S.

Sebastian Wieber

SAP Berater TLS

Im Rahmen seiner Tätigkeit bei Flexus berät er erfolgreich Kunden im Bereich Transportleitsystem unter SAP WM, SAP EWM und SAP PP. Er realisiert in diesem Rahmen Projekte und berät Kunden bei der individuellen Prozessoptimierung.

Ähnliche Beiträge